03.07.2009

Wellen der Unsicherheit

Virale Werbung

Die Videoclips in denen Handys für die Herstellung von Popcorn verwendet werden, waren Teil einer wohl eher misslungenen viralen Werbekampagne der Firma Cardo, die auf diese Weise ihre Bluetooth-Headsets unter die Leute bringen wollten. Einerseits haben sie damit eventuell ihren Bekanntheitsgrad erhöht, gleichzeitig aber auch die Unsicherheit der Handynutzer in Bezug auf Strahlenbelastung verstärkt. Diese Unsicherheit wird auch durch die unzähligen Meldungen im Netz ausgelöst, die u.a. aber auch auf die schlampige Arbeit von Online-Journalisten zurückzuführen ist, die Copy-Paste anstelle der Eigenrecherche bevorzugen.

Bluetooth/Mikrowellen

Die Einführung des Bluetooth-Standards soll unser Leben entkabeln. Befürchtungen, diese Strahlen wirken sich schädlich auf den Nutzer aus, werden im Netz zum einen bejaht, zum anderen verneint. Und wenn man selber kein Experte ist, dann vertraut man am besten einer seriösen Autorität.

Handy-Strahlung


Auch die Strahleneinbildung kann sich gefährlich auf die menschliche Gesundheit auswirken. Die Bundesnetzagentur bietet seit Januar 2004 ein Datenbank für elektromagnetische Felder an, um einen Beitrag zu mehr Transparenz und Versachlichung der Diskussion um mögliche Gesundheitsrisiken durch Sende- und Funkanlagen zu leisten. Auch der TÜV-Nord ist im Auftrag des Informationszentrums Mobilfunk e.V. (IZMF) um die Gesundheit der Bürger besorgt und hat daher eine Untersuchung zur Strahlenbelastung in verschiedenen Gemeinden in Sachsen-Anhalt unternommen. Warum haben sie aber eigentlich in diesem zahlenmäßige bevölkerungsarmen Bundesland gemessen?

Elektro-Smog


In der Wissenschaft wird die Wirkung von Strahlen auf die menschliche Psyche und Physis kontrovers diskutiert. Wenn die Strahlen Einfluss auf den Körper haben, dann muss dieser auch technisch messbar sein.

Zu guter Letzt