09.05.2009

Samstagsempfehlung

Wenn sich der Mensch seine Wohnstatt mit einer Kreatur teilt, dann führt dies im Laufe des Zusammenlebens dazu, dass beide einander vertraulich werden. Doch wenn Streicheleinheiten, Kuschelüberfalle, Flurakrobatik und Lauerspielchen nicht mehr ausreichen, dann gilt es nach neuen Möglichkeiten der Ausdrucksweise zu schauen, um den nach Zuneigung mauzenden Haustiger zu beschäftigen -- oder wie der Bank- und Bettnachbar so trefflich anzumerken weiß, "was zum Nachdenken geben".

Die zwei Katzenliebhaber im gefundenen Video leiten mit wissenschaftlichen Handlungsanweisungen auf liebenswerte Weise in ihre musikalische Vertrautheit mit dem Tier ein und zeigen eine unbekannte feline Seite.



Bei der Gelegenheit kann man auch mal schauen, was Katzen in Japan erleben. Der filmende Fütterer des Kater Maru aus Japan stellt regelmäßig kleine Sequenzen ins Netz in denen die bewunderlichen Fertigkeiten zur Schau gestellt werden.



Nach dieser visuellen Stimulanz gilt es aber nun schleunigst das angestaute Aufmerksamkeitsdefizit des eigenen Vierbeiners, welcher dieser stetig kund gibt, zu beseitigen.

1 Kommentare:

Steven Hensel hat gesagt…

Eines der geilsten und lustigsten Videos die ich je bei Youtube gesehen habe. Mein Nachbar ist rüber gekommen, weil er dachte ich verende gerade. Dabei habe ich nur so laut gelacht.

Sehr toller Linktip. Danke hierfür.