31.05.2009

Truth Seeker

Mos Def is an outstanding artist who is also quite active on several social and political issues. Though I don't agree with everything that is said in the following music video, I'm intrigued with the power of the displayed statement and the vehemence of rejecting main stream comprehension of reality. Instead of accepting and following one opinion, the artist, in accordance with other people around the world, expresses his realization that there are (always) more than one point of view. Information is not necessarily true because it is offered by one group rather than another.


27.05.2009

Achtung, Satire!

Mit seinem trockenen und spitzzüngigen Humor drückt der Kabarettist Hagen Rether in wenigen Worten seine Meinung über die deutsche Doppelmoral aus, wofür manch anderer mehrere Absätze benötigt. In pikanten und gewandten Wendungen stellt er in der neusten Anstalt-Ausgabe seine Sicht auf derzeitige politische und gesellschaftlichen Debatten vor.



Rethers tourt seit 2003 mit seinem Programm "Liebe" durch die Lande, dessen Inhalte immer wieder verändert und aktualisiert werden. Sein Markenzeichen ist die dezente musikalische Untermalung seines Monologs mit dem Klavier.

Auf seiner Website steht zu lesen:

Wenn er das Vaterunser umdichtet zu einer Bitte der Bigotten, nachdem er die Kirche schon unter die Räder des gegen jedes Mitgefühl gepanzerten Papamobils gepredigt hat, dann vergisst Rether die Zeit und wird zum kantianischen Missionar. Mehr als drei Stunden hat er (...) Sysiphos' Stein gegen die Schildbürger angerollt. Und wenn es was genützt hat, dann dass wir endlich den Balken im eigenen Auge, den Splitter vom Holz des Stammtischs sehen und verstehen, warum das Programm LIEBE heißt: Aus wahrhaftiger, aber selten gewordener Liebe zur Wahrheit. (Jörg Meyer in den Kieler Nachrichten vom 13.10.08)




Seine Art der Satire ist geschliffen und klar. Ohne Firlefanz und Pompons fasst er zusammen und hält vor.

24.05.2009

Hinterm' Bildschirm geht's weiter

Illusion schafft Raum: faszinierend, was manche mit einem Fotoapparat, Ideen und Zeit hinbekommen. Am besten ist das letzte Bild.



Plattenkopf: Tonträgerhüllen sind nicht nur zum Schutz des Vinyls verwendbar.



Geschafft! Den hundertste Eintrag geschrieben.

20.05.2009

Von Laien regiert

Dem wachsamen Bürgeraug' und -ohr dürfte nicht entgangen sein, dass in letzter Zeit mehr Politiker sich zu einem Thema zu Wort melden, von dem sie augenscheinlich wenig bis keine Ahnung haben. Kaum dass sich ein Kamerateam vor ihnen aufstellt, die rote Lampe aufleuchtet -- von irgendwoher hört der kleine Gutsherr ein "Action" -- fängt das Männchen unaufhaltsam an zu sappeln, was ihm gerade so in sein Köpfchen kommt. Da verlautbart es dann, dass eine große Anzahl an Unter..., ähm, Bürgern gegen den neusten Gesetzesentwurf aufbegehren und brandmarkt diese als Verfechter von kriminellen Seelenverbrechen an den Kleinsten seiner Spezies. Issa nicht posierlich, wie er da so auf- und abspringt, in seinem kleinen Gehege?



Auch die inzwischen blogal getaufte Zensursula stellt sich voll entschlossenem Tatendrang vor die Kameras der Nation und proklamiert in leyenhafter Manier das Ende der kriminellen Machenschaften von Perversen und Verdorbenen im Internet und hört nicht das grollende Lachen der anstehenden Generation, welches langsam aus dem Hintergrund herauf- und hervor- und dann über sie hinwegrollt, sich über die vorgeworfene Politikverdrossenheit hinwegsetzt. Auch in den USA spricht man momentan davon, dass eine politische Partei eine ganze Generation verliert? Fühlt sich so ein Generationswechsel an? Ist das Geschichte, die wir hier schreiben?

Zurück bleiben Brocken der Ungenießbarkeit des parlamentarischen Flachsinns. Wozu dient die Unterzeichnung einer e-Petition, wenn dann doch auf den gemachten Krach des Volkes nur mit Hohn, Spott und Abwehr reagiert wird? Weiß denn ein Strauß Politikerköpfe mehr als eine Feldwiese voller Bürgerköpfe? Schließlich kommt man in Zeiten von Sekunden schnellen Suchanfragen und Millionen von Ergebnissen nicht umhin, die Aussagen der Politiker nachzuprüfen, z. B. 13 Lügen. Beruhigend ist es dann schon, wenn man von Menschen weiß, die ein Einsinnen haben und nicht gleich jeden verteufeln, der sich auch mal nein zu sagen traut. Und wer ist eigentlich Franziska Heine?



Das nachfolgende Video leidet zwar unter stümperhaften Gestaltung, der Inhalt jedoch stellt auf simpele Weise dar, worum es bei diesem Thema geht.



Bitter schmeckt daher auch Franklins bekannter Erkenntnis, dass "Jene, die grundlegende Freiheit aufgeben würden, um eine geringe vorübergehende Sicherheit zu erwerben, verdienen weder Freiheit noch Sicherheit." Doch genau dorthin bewegen wir uns wohl gerade:




Auszug: Erst kürzlich haben wir herausgefunden, daß in Deutschland mehr als 82 Millionen versteckte (potenzielle) Terroristen wohnen. Du bist einer davon.
Deswegen Überwachen und speichern wir ab jetzt für sechs Monate alle deine Aktivitäten,
Und weil du Terrorist bist, darf das Bundeskriminalamt von nun an auch deinen Computer überwachen.
Wir kennen deine Passwörter, schauen uns deine Urlaubsbilder an, verfolgen mit wem du chattest oder stöbern in deinen persönlichen Dokumenten. (siehe Trojanisches Pferd)
Wir können alle Daten von deinem Computer herunterladen, verändern oder ganz neue abspeichern.
Wir hatten in Deutschland noch nie einen international geplanten Terroranschlag, aber mit dir und den 82 Millionen neuen Terroristen müssen wir gut aufpassen, damit das auch so bleibt. Ein neuer Personalausweis, der unter anderem Fingerabdrücke speichert, mehr Überwachungskameras und noch viele andere Überraschungen sind schon auf dem Weg zu dir (auch: elektronische Gesundheitskarte, Nacktscanner, Internetzensur).

Denn du bist Terrorist.

(Gefunden auf dubistterrorist.de. Infos zum Rechtsstreit mit der "Du bist Deutschland"-Kampagne gibt's u.a. auf dem Blog des Videomachers, Alexander Lehmann)

17.05.2009

Momentaufnahmen

Wer kennt es nicht? Ob Liebeskummer, Freudestaumel oder eben Ehekrach, es gibt für jeden Anlass den passenden Soundtrack. Die Liedtexte sprechen dem Gequälten aus dem Herzen was wie die Faust auf's Auge passt.

13.05.2009

Lichte Momente


Lustig, stimmt aber in einem Punkt nicht. Atheist zu sein, heißt nicht, an keinen Gott zu glauben, sondern heißt nicht zu glauben.

Während andere noch in den Glanz des Scheinwerfers blicken, lukt der Atheist aus diesem Lichtkegel hervor. Er schaut an der Lichtquelle vorbei, hinter den Punkt des Ursprungs mittels dessen was er im Schein gesehen hat.

Ein Missionar des Mittelalters erzählt, dass er den Punkt gefunden hat, wo sich Himmel und Erde berühren.“ (1888)

12.05.2009

Grüße aus dem Großen Apfel


Der Straßenkünstler Banksy hat sich angeblich wieder beeindruckendes Gehör verschafft. In diesem Projekt, einem Tiergeschäft in New York, lenkt er den erstaunten Blick des hereintretenden Besucher auf täuschend echt erscheinende Kreaturen, die beim Betrachter eine Kettenreaktion von perplexen Oh- und Ah-Geräuschen auslöst. Die buchstäbliche Kunstausstellung zeigt eine andere Perspektive auf die Welt, die hinter den Schaufenstern liegt. Was auf den ersten Blick wie ein schlafendes Raubtier wirkt, stellt sich nach dem Eintritt als elektronisch animierte Leopard-Jacke heraus.





Weitere Ansichten wie immer im Videopool. Ob es sich aber tatsächlich um den britischen Sprühflaschen-Philosophen handelt, ist annehmbar auch wenn offensichtliche Erkennungszeichnungen im Geschäft fehlen, gibt es stattdessen schriftliche. Und es ist auch nicht das erste Mal, dass sich Banksy auf diese Weise bemerkbar macht. Im Jahr davor präsentierte er dem Publikum auf seiner Vernissage in Los Angeles den sprichwörtlichen rosa Elefanten im Raum.


09.05.2009

Samstagsempfehlung

Wenn sich der Mensch seine Wohnstatt mit einer Kreatur teilt, dann führt dies im Laufe des Zusammenlebens dazu, dass beide einander vertraulich werden. Doch wenn Streicheleinheiten, Kuschelüberfalle, Flurakrobatik und Lauerspielchen nicht mehr ausreichen, dann gilt es nach neuen Möglichkeiten der Ausdrucksweise zu schauen, um den nach Zuneigung mauzenden Haustiger zu beschäftigen -- oder wie der Bank- und Bettnachbar so trefflich anzumerken weiß, "was zum Nachdenken geben".

Die zwei Katzenliebhaber im gefundenen Video leiten mit wissenschaftlichen Handlungsanweisungen auf liebenswerte Weise in ihre musikalische Vertrautheit mit dem Tier ein und zeigen eine unbekannte feline Seite.



Bei der Gelegenheit kann man auch mal schauen, was Katzen in Japan erleben. Der filmende Fütterer des Kater Maru aus Japan stellt regelmäßig kleine Sequenzen ins Netz in denen die bewunderlichen Fertigkeiten zur Schau gestellt werden.



Nach dieser visuellen Stimulanz gilt es aber nun schleunigst das angestaute Aufmerksamkeitsdefizit des eigenen Vierbeiners, welcher dieser stetig kund gibt, zu beseitigen.

08.05.2009

Das Gelbe vom Ei

Als serieller TV-Junkie habe ich schon länger nach der Möglichkeit im Netz gesucht das Ebenbild im gelben Universum zu schaffen, doch unglücklichweise ergaben meine Recherchen nur wenig Erfolg. Dank der digitalen Vernetzung mit anderen Menschen bin ich nun endlich fündig geworden.



Für Selbstversuche die Homepage zum Simpsons-Film aufrufen und dann den Mäuserich auf das erste Feld am oberen Rand bewegen, um einen eigenen Avatar zu kreieren.