20.02.2009

Nostalgisches Mixtape

Ich glaube nicht, dass ich ein sehr sentimentaler Mensch bin, aber als ich die Designstudie des Künstlers Stefano Pertegato eines MP3-Players in Form einer Kassette mir angesehen habe, sind mir schon so die eine oder andere schmunzelnde Erinnerung an den minutenlangen Umgang mit diesen fossilen Datenträgern in den Sinn gekommen. (FAZ.net-Schreiber Nikolas Maak beschreibt in seinem Artikel "Das Ende der Kassette" noch etwas ausführlicher )

Das interessanteste Feature ist aber die Art und Weise, wie der NVDRS MP3-Player mit Energie versorgt wird. Ein Netzteil für die Steckdose gibt es nicht. Handarbeit ist angesagt: Man steckt einen Finger oder einen Stift in das rechte Loch der Kassette und dreht munter drauf los. Durch die während der Drehung entstehende kinetische Energie lädt sich der interne Akku des NVDRS auf. Ähnlich läuft es beim Vor- und Zurückspulen von Songs ab. Dafür nutzt man das linke Loch und dreht seinen Finger entweder nach links (zurück) oder rechts (vor). [ausgefallene-ideen.com: Melanie]

Wir lagern sogar noch ein paar in der Wohnung irgendwo. Inzwischen sollten jedoch auf einigen Tonbändern die magnetisch gespeicherten Informationen verloren gegangen sein -- abspielen könnten wir sie auf jeden Fall noch.

Doch wie lange noch? Auf manch einer Kassette mögen sich vielleicht sogar noch ein paar Minuten jugendlicher Audiosignale befinden, für die sich der Aufwand der Rettung ins digitale Zeitalter lohnen würde. Besonders die selbstproduzierten Aufnahmen erfüllt mit fröhlichem Blödsinn und dem Lachen kindlichen état d'esprit sollten auf der heimischen Festplatte ein neues Zuhause finden. Aber auch so manch längst vergessener Lieblingssong könnte sich noch im Magnetsalat befinden.


1 Kommentare:

QuiekQuieck hat gesagt…

Ich kenne den Bloginhaber. Er ist ein sehr liebenswerter Mensch. Ich sollte ihn mal häufiger fotografieren und auf Tapes aufnehmen. Dann kann man später nostalgisch drüber werden.