31.07.2008

Simon's Cat

Und ich dachte bisher, dass nur meine Katze so ist:



Simon's Cat 'Cat Man Do'



Simon's Cat 'TV Dinner'



Simon's Cat 'Let Me In!'

29.07.2008

Geburtstagsgrüße, Part Two


28.07.2008

Suchmaschine


Eine neue Suchmaschine ist gestern online gegangen. Ihr Name bedeutet Wissen auf Gälisch und wie "cool" ausgesprochen wird. Welche Faktoren bei der Namenssuche eine Rolle gespielt haben, habe ich bisher noch nicht erfahren können, ich vermute aber einmal, dass die phonologische Ähnlichkeit durchaus im Gespräch war. Interessant wäre noch zu erfahren, aus welchen Optionen ausgesucht wurde. Doch die Private Privacy Regeln sind schon interessant genug: Datenschutz, Internetsicherheit, sowie Verständnis der Sucherinteressen und Umweltbewußtsein -- der Hintergrund der Suchmaske ist in einem augenfreundlichem und energiesparendem Schwarz gehalten. In einer nonchalanten und unkomplizierten Sprache, die während des Lesens den Eindruck vermittelt, dass hinter der Philosophie der Entwickler nicht nur der womögliche "next generation approach to search", sondern auch ein neuer Ansatz zum digitalen Umgang mit den E-surfern steckt, werden dem Nutzer die Absichten des Unternehmens mitgeteilt. Mich erinnert dieser neue Umgangston etwas an die Open-Access-Bewegung, über die ich diesen Sommer noch eine Hausarbeit schreiben werde. Vielleicht spiegelt sich in diesem Aspekt die ersten Anzeichen eines Web 3.0?

05.07.2008

Instrumental im 21. Jahrhundert

Bei einem Referat habe ich im gezeigten Videomaterial ein Instrument endeckt -- gleich so als sei es eine Requisite der Fernsehserie Star Trek: Next Generation --, auf dem ein sogenannter Mash-up der Themes von genau dieser Serie und The Simpsons gespielt wurde.


The Simpsons vs Star Trek

Bei meiner darauf folgenden Recherche am heimischen Rechner ergab, dass es sich bei diesem Instrument um ein Theremin handelt. Das Bemerkenswerte an diesem futuristisch anmutendem Kasten ist neben dem berührungsfreien Spielen, d.h ohne Kontakt zwischen Spieler und Instrument, seine lange Geschichte. Erfunden wurde es schon 1919 vom russischen Physikprofessor Leon Theremin.

Bis heute scheint es nichts an seiner Fazination verloren zu haben, denn so mancher Thereminist hat Videoausschnitte online zur Verfügung gestellt. Darunter findet sich auch dieser Ausschnitt des Musikprojekts Ether and Æther Experiment, welches beim Covering des Gnarls Barkley Hits "Crazy nicht nur auf die musikalische Leistung geachtet, sondern sich auch Gedanken über die visuelle Präsentation gemacht hat.


Gnarls Barkley Crazy Theremin Jam